Aufregende Fondant-Torten selber machen

Wer auf Instagram und Food-Blogs unterwegs ist, kommt an kunstvollen Fondant-Torten schon lange nicht mehr vorbei. Da entstehen ganze Bilderwelten aus kunterbunter Zuckermasse, filigrane Figuren wachsen aus mehrstöckigen Torten und zarte Blüten verwandeln einen einfachen Kuchen in ein Stückchen Kunst, das eigentlich viel zu schön ist zum Essen. Habt ihr euch da nicht auch schon mal gewünscht, ihr könntet einem lieben Menschen mit so einem zuckersüßen Kunstwerk eine Freude machen? Dann könnt ihr jetzt endlich loslegen, denn wir verraten euch, wie ihr Fondant-Torten selber macht.

1. Bei Fondant-Torten kommt es auf die Planung an

Ob zum Muttertag, zum Geburtstag, zum Jahrestag, zur Verlobung oder zur Hochzeit – Motivtorten aus Fondant sind immer eine gute Idee. Zwei Dinge sind besonders wichtig, bevor ihr loslegt: 1. das Konzept und 2. das Zeitmanagement. Ganz am Anfang steht das Motiv. Am besten zeichnet ihr auf, wie eure Torte am Ende aussehen soll. Bildvorlagen aus dem Internet helfen euch, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Viele Blogger stellen zahlreiche Nahaufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven von ihren Werken ins Netz, die euch als Vorlagen dienen können.

Sobald ihr wisst, was ihr vorhabt, geht es an das Zeitmanagement. Die richtige Planung hat für Motivtorten aus Fondant eine besondere Bedeutung, denn Blüten und Figuren sollten mindestens eine Woche vorher geformt und gefärbt werden. Der spezielle Modellierfondant muss nämlich gut trocknen, bevor ihr die Torte damit schmücken könnt. Der Kuchen selbst sollte etwa 3 Tage vor dem großen Tag gebacken werden. Das eigentliche Dekorieren ist dann ein Job für den letzten Tag, bevor ihr die Torte präsentieren wollt. Ihr seht also: Mal eben schnell eine Motivtorte backen ist nicht möglich. Plant unbedingt genügend Zeit ein, um euer Kunstwerk in Ruhe fertigstellen zu können.

2. Am Anfang steht der Kuchen

Eine Fondant-Torte soll aber nicht nur richtig toll aussehen, sondern auch gut schmecken. Ein leckerer Kuchen ist deshalb die Basis für eure Kreation. Fangt am besten mit einer einstöckigen, runden Torte an. Geeignet sind sowohl trockene Kuchen, wie etwa Rührkuchen, als auch Kuchen mit Sahne-, Quark-, Frucht-, Pudding- oder Joghurtfüllungen. Für den Anfang empfehlen wir einen einfachen Rührkuchen, der in der Springform gebacken wird. Zum Rezept: Rührkuchen Er ist stabil und lässt sich gut zuschneiden. 8 bis 12 cm hoch darf so ein Kuchen dann schon sein. Je höher, desto schöner sehen die Kreationen am Ende aus.

Gefüllte Motivtorten hingegen bestehen aus mehreren Böden, zwischen denen jeweils eine 1 cm hohe Schicht Füllung verstrichen wird. Auf diese Weise erzeugt ihr ebenfalls Höhe. Inspirationen für eure Kreationen könnt ihr euch aus unseren Torten-Rezepten holen. Wie wäre es zum Beispiel mit dieser Hochzeitstorte oder mit einer wunderschön verzierten Margeritentorte?

Nach dem Backen braucht der Teig Zeit zum Auskühlen und Ausdampfen – idealerweise über Nacht. Nur dann kann der Kuchen gut mit Buttercreme oder Ganache eingestrichen werden. Dieser Schritt ist besonders wichtig, weil so eine glatte Oberfläche geschaffen wird, auf der der Fondant befestigt wird. Wichtig: Fondant verzeiht keine Fehler. Selbst kleinste Unebenheiten können durch den Fondant drücken und ihn sogar reißen lassen. Zum anderen schützt die Ganache den Fondant vor Kontakt mit der Tortenfüllung. Der Zucker im Fondant zieht nämlich die Flüssigkeit aus der Füllung, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass der Fondant durchweicht.

3. Die Grundlage für eure Fondant-Torte schaffen

Lasst die Ganache vor dem Einstreichen über Nacht kühl stehen und bestreicht den Kuchen dann möglichst glatt damit. Am besten geht das auf einem Drehteller und mit einer Teigkarte. Achtet darauf, dass alle kleinen Unebenheiten verschwinden. Manchmal muss man die Torte mehrfach einstreichen, aber auch das ist ganz normal. Lasst die Ganache wiederum über Nacht gut trocknen und achtet dabei darauf, dass der Kuchen kühl steht. Vor allem wenn ihr eine sahnehaltige Füllung verwendet, sollte die Torte nie länger ungekühlt stehen, sonst war eure ganze Arbeit umsonst.

Nun geht es an den spannenden Teil: das Eindecken mit Rollfondant. Man kann den Fondant zwar sehr gut selbst machen, für den ersten Versuch empfehlen wir jedoch, Rollfondant in einem Tortenshop zu kaufen. Dort gibt es auch geeignetes Modellier-Werkzeug, mit dem ihr Figuren und Blüten kreieren könnt. Schaut euch einfach mal um.

4. Der große Moment: Die Motivtorte dekorieren

Um den Kuchen mit Rollfondant einzudecken, rollt den Fondant am besten auf der Arbeitsplatte aus. Dafür braucht ihr in der Regel viel Platz und eine saubere Unterlage. Jegliche Unebenheit ist nachher auf dem Fondant sichtbar. Eine Silikonmatte und ein Nudelholz, das ebenfalls mit Fondant umhüllt ist, sind besonders hilfreich. Den ausgerollten Fondant dann mittig über das Nudelholz legen und auf der Torte platzieren, sodass auf allen Seiten gleich viel Masse liegt. Nun muss der Fondant geglättet werden. Geeignete Glätter bekommt ihr ebenfalls im Tortenshop eurer Wahl.

Wenn die Flächen schön glatt und eben sind, könnt ihr daran gehen, eure Fondant-Torte mit den Blüten und Figuren, die ihr vorab aus geeignetem Modellierfondant bzw. aus Blütenpaste hergestellt habt, nach Herzenslust zu dekorieren. Der Vorteil des Modellierfondants: Er lässt sich gut und vor allem lange bearbeiten sowie sehr gut färben und bemalen. Die Blütenpaste hingegen trocknet schnell und härtet dann sehr fest aus. Sie muss also schnell bearbeitet werden. Eine dritte Möglichkeit, Dekoration für eure Fondant-Torte herzustellen, ist Formen und Figuren aus weichem Rollfondant auszustechen. Schokomodelliermasse und Marzipan kommen als Alternativen natürlich ebenfalls infrage. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

5. Weiter geht’s: Hier gibt es noch mehr Anleitungen

Eine sehr gute Schritt-für-Schritt-Anleitung für eure eigene Fondant-Torte findet ihr bei “Tortenlust”. Bloggerin Selina gehört zu den bekanntesten Fondant-Künstlern der Szene. Ebenfalls sehr hilfreich ist die Anleitung, die Claudia auf ihrem Blog “Ofenkieker” erstellt hat. Auf beiden Seiten gibt es auch sehr anschauliche Bilder, weiterführende Anleitungen zum Gestalten von Figuren und Deko-Elementen sowie Rezepte für Fortgeschrittene. Wer ein bisschen Ermunterung braucht, der sollte den Erfahrungsbericht von Nadine auf ihrem Blog “dreierlei liebelei” lesen. Obwohl ihre erste Fondant-Torte ein ziemlicher Krimi war, hat sich die Mühe am Ende gelohnt.

 

Homepage:

http://www.brigitte.de/rezepte/backen

Posted on May 19, 2016 at 6:46 am by Carola · Permalink
In: Gastronomie / Kochen · Tagged with: ,